Ist IoMT ein Game-Changer für das Gesundheitswesen?

Das Internet of Medical Things (IoMT) ist weiterhin eines der heißesten Themen in der globalen Life-Sciences- und Healthcare-Branche. Am 19. Dezember 2019 ist das neue Gesetz zur digitalen Gesundheitsversorgung (DVG) in Deutschland in Kraft getreten. Diese Gesetzgebung treibt Deutschland massiv in Richtung Healthcare 4.0 voran und könnte eine Ära großer Chancen einläuten: nicht nur für traditionelle Akteure in der Life-Sciences- und Healthcare-Branche, sondern auch für Newcomer in diesem Sektor, darunter Tech-Giganten, Tech-Startups und datengetriebene Unternehmen. 

Laut einem Bericht der Weltbank und der WHO aus dem Jahr 2017 hat fast die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten

Der Bericht hebt weiter hervor, dass es eine Inkonsistenz in der Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Gesundheitsdienstleistungen selbst in der entwickelten Welt gibt. In Amerika beispielsweise ergab eine Studie der Harvard Medical School und der Cambridge Health Alliance, dass unversicherte Amerikaner im arbeitsfähigen Alter ein 40 Prozent höheres Sterberisiko haben..

Was wäre, wenn dieser schlechte Gesundheitszustand durch Echtzeit-Fernüberwachung des Patienten verhindert werden könnte?
Dann könnten die Kosten, die für Operationen und Medikamente zur Behandlung der Erkrankung ausgegeben werden, vermieden werden. Dies würde bedeuten, dass nur noch eine geringere Anzahl von Patienten tatsächlich Krankenhäuser aufsuchen müsste (die weniger zahlreich und für einige Patienten auch weit entfernt liegen). Wenn dies erreicht werden würde, könnten auch die nicht versicherten Patienten in der Lage sein, Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

internet of medical things

Was ist IoMT?

Per Definition bezieht sich das Internet der medizinischen Dinge auf eine vernetzte Infrastruktur aus medizinischen Geräten, Softwareanwendungen, Gesundheitssystemen und Dienstleistungen, um die Patientenüberwachung und -behandlung in Echtzeit aus der Ferne zu unterstützen. Mithilfe von IoT-Kommunikation und -Technologie verbindet es Patienten, Ärzte und Apotheker an jedem Ort der Welt. IoMT nutzt intelligente Geräte wie Wearables und implantierte biometrische Monitore, um Daten aus dem menschlichen Körper zu sammeln und Ärzten wichtige Informationen zur Verfügung zu stellen. Die durch dieses Netzwerk von Geräten gewonnenen Daten können eine bessere Diagnostik, die Überwachung chronischer Krankheiten und die Fernbetreuung von Patienten unterstützen.

Es ist also eine Sammlung von internetfähigen medizinischen Geräten und Anwendungen, die autonom miteinander kommunizieren können (Machine-to-Machine-Kommunikation) und mit einer Cloud-Plattform wie AWS verbunden sind. Die Daten dieser Geräte können weiter analysiert werden, um Zukunftsprognosen zu erstellen.

Im folgenden Abschnitt werden drei Schlüsselbereiche vorgestellt, in denen IoMT das Gesundheitswesen in Bezug auf die Digitalisierung erweitern kann.

1. IoMT kann die Fernüberwachung von Patienten ermöglichen

Da das Breitband-Internet selbst in die entlegensten Gebiete der Industrieländer vordringt und preiswerte Geräte mit Internetanschluss und Internettarifen verfügbar sind, kann die Fernüberwachung von Patienten bald Realität werden.

Die Daten, die von den IoT-Geräten mit Sensoren gesammelt werden, wie Änderungen der Körpertemperatur oder Blutdruckmessung, werden in der Cloud gespeichert. Diese Daten können dann verwendet werden, um elektronische Patientenakten (ePA) zu entwickeln, die eine detaillierte Historie der Vitalparameter des Patienten, diagnostizierte Krankheiten, Behandlungen, Verordnungen usw. enthalten. Die ePA kann bei der Vorhersage und somit bei der Vorbeugung zukünftiger medizinischer Zustände, die dem Patienten schaden könnten, helfen.

Die Fernüberwachung von Patienten ist nicht nur für die Menschen von Vorteil, sondern auch für die Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen. Mit der Patientenfernüberwachung können sie viel mehr Patienten versorgen und sind nicht durch die physische Kapazität eines Instituts wie eines Krankenhauses eingeschränkt.

2. Smart Hospitals

Krankenhäuser sind heute durch die Vielzahl der Patienten und vorhandenen Räume wie kleine Städte. Das Auffinden einer Person oder einer Maschine in einem so großen Gebiet kann manchmal eine Herausforderung sein. Was, wenn die Verfügbarkeit einer medizinischen Fachkraft oder einer Maschine dringend notwendig ist, um das Leben eines Patienten zu retten? An dieser Stelle kommt IoMT ins Spiel. Es kann dabei helfen, verschiedene Dinge und Personen auf einem medizinischen Campus zu lokalisieren. Durch die Nutzung dieser Daten können viele administrative Aufgaben und die Bestandsverwaltung effizienter erledigt werden, was die Kosten für Gesundheitsdienstleister senkt.

3. Sammlung von klinischen Daten

Abgesehen von elektronischen Gesundheitsakten gibt es eine Menge klinischer Daten, die in Silos gespeichert sind. Dazu gehören administrative Daten, Krankenversicherungsansprüche, Krankheitsregister, Gesundheitsumfragen, Daten aus klinischen Studien usw. IoT-Geräte ermöglichen eine nahtlose und autonome Sammlung und Integration dieser Daten, was den Gesundheitsdienstleistern viel Zeit und Kosten spart.

Abgesehen von den oben genannten Vorteilen kann IoMT mit den verschiedenen Arten von sensorischen Geräten, wie z. B. Tabletten zum Einnehmen, Herzschlagmonitoren sogar bei der Überwachung von Daten von Intensivstationen, EKG, der Erkennung von Anomalien in den Nieren, der Behandlung von Krankheiten wie Krebs und mehr helfen.

Eine der bekanntesten IoMT-Technologien sind Smartpills, die in Form von datenverfolgenden Pillen bereits zum Alltag vieler Verbraucher gehören. Smarte Pillen haben einnehmbare Sensoren, die die Einhaltung der Medikation durch den Patienten verfolgen und enthalten Wirkstoffsensoren, die bei Kontakt mit der Magensäure aktiviert werden.

digitale transformation gesundheitswesen

IoMT-Trends treiben strategische Partnerschaften im Gesundheitswesen voran

Das optimale Szenario für die Zukunft der Gesundheitstechnologie entspricht einem Netzwerk aus intelligenten Geräten, die die Pflege effizient automatisieren und transformieren können. Von diesem Ziel sind wir jedoch noch weit entfernt, da die Gesundheitsbranche mit verschiedenen Hindernissen konfrontiert ist, darunter Zugangsbarrieren, Cybersicherheit, mangelnde Interoperabilität und Datenungenauigkeit. Das Internet der medizinischen Dinge (IoMT) hat sich als Lösung für diese Herausforderungen herauskristallisiert und verwandelt sie in Wachstumschancen.

Das revolutionäre Potenzial von IoMT hat dazu geführt, dass mehrere Branchen, darunter das Gesundheitswesen, die Unterhaltungselektronik und Softwarefirmen, in das Geschehen einsteigen wollen. 

Gesundheits- und Technologieunternehmen gehen branchenübergreifende Partnerschaften ein, um verschiedenste Kompetenzen für die Bereitstellung effektiver IoMT-Produkte und -Dienstleistungen zu nutzen. Giganten des Gesundheitswesens wie Philips und Medtronic, aber auch Technologiekonzerne wie Apple, IBM, Cisco und Qualcomm entwickeln Lösungen im Bereich IoMT-Anwendungen.

Die zunehmende Verbreitung von IoMT-Anwendungen bringt neue Herausforderungen, Chancen und Bedrohungen für Unternehmen im digitalen Gesundheitsmarkt mit sich. Zwei wichtige Trends, die diese Partnerschaften vorantreiben:

1. Erhöhter Fokus auf Cybersicherheit

Obwohl vernetzte medizinische Geräte zu einer zuverlässigen Diagnostik, einem verbesserten Patientenmanagement und einer standardisierten Überwachung beitragen, ist ihre Sicherheit entscheidend, um sicherzustellen, dass die Privatsphäre der Patienten nicht gefährdet wird. 

Mit der zunehmenden Verbreitung vernetzter medizinischer Geräte machen sich CIOs im Gesundheitswesen und MedTech-Verantwortliche zunehmend Gedanken über die Sicherheit medizinischer Geräte. Sie arbeiten ständig daran, Risiken zu erkennen, das Systemverhalten zu überwachen und die erforderlichen Schritte zur Beseitigung von Sicherheitslücken zu unternehmen, um vertrauliche medizinische Daten zu schützen. Laut Market Data Forecast wird der globale Markt für Cybersicherheit im Gesundheitswesen bis 2025 voraussichtlich einen Wert von 27 Mrd. USD überschreiten und mit einer CAGR von 19,1 % von 8,2 Mrd. USD im Jahr 2018 wachsen.

2. Fortschrittliche Technologien und Innovationen nutzen

Der Aufbau einer effektiven IoMT-Lösung erfordert den Einsatz neuer digitaler Technologien, um Produkte zu vereinfachen und zu automatisieren. Daher ist die Wahl des richtigen Anbieters von Technologielösungen in den verschiedenen Phasen des digitalen Transformationsprozesses entscheidend für den Erfolg von Medizintechnikunternehmen.

Da Konnektivität und verbesserte Sensorik entscheidend für erfolgreiche IoMT-Geräte sind, suchen Unternehmen aus dem Gesundheitswesen weiterhin nach Möglichkeiten, intelligente Technologie und Automatisierung einzusetzen, um die Effizienz ihrer Produkte zu erhöhen.

12Next ist ein erfahrener Partner für intelligente Software und SaaS Lösungen für Pharmakonzerne, Krankenkassen und Dienstleister der Gesundheitsbranche. Mit „Software as a Service“ stellt die 12Next GmbH den Mitarbeitern der Leistungserbringer aus dem Gesundheitswesen Anwendungen direkt als Cloud-Service zur Verfügung. Das beinhaltet z. B. die zentrale Durchführung von Wartung und Upgrades der Anwendersoftware sowie vereinfachte und verbesserte unternehmerische IT-Prozesse.

Im Dezember 2020 gab Siemens Healthineers seine Partnerschaft mit IBM Deutschland bekannt, um eine offene digitale Plattform zur Verbesserung der IoMT-Vernetzung des deutschen Gesundheitswesens zu starten. Die neue Plattform würde den sicheren Austausch von Patientendaten zwischen Leistungserbringern vereinfachen, indem internationale Standards wie „Integrating the Healthcare Enterprise“ (IHE) genutzt werden.

Fazit

Technologien wie IoMT, KI & maschinelles Lernen und Big Data werden die medizinische Landschaft für immer verändern und das Leben jedes Menschen beeinflussen. Die Implementierung von IoT ist bereits zum Mainstream geworden und generiert reichhaltige Daten in einem Tempo, das viel schneller ist als je zuvor.

Erschwingliche Gesundheitsdienstleistungen sind das Gebot der Stunde. Laut einem Bericht von Frost & Sullivan wird erwartet, dass der IoMT-Markt bis 2021 mit einer CAGR von 26,6 % auf 72 Mrd. $ wachsen wird. Die COVID-19-Pandemie beschleunigte das Wachstum des IoMT-Marktes, da der Bedarf an Remote-Patientenüberwachung und Telehealth-Anbietern erheblich stieg

Die grundlegende Art und Weise, IoMT zu implementieren und das Beste daraus zu machen, besteht darin, die wichtigsten Herausforderungen wie Sicherheitslücken, hohe Infrastrukturkosten und regulatorische Fragen zu überwinden und sie durch Technologien zu ersetzen, die ein integraler Bestandteil der Gesundheitsbranche werden.